Wie alles begann ...

Wenn man sich mit den verschiedenen Möglichkeiten befasst, die einem verhelfen sollen sein Berufsziel Steuerberater zu erreichen, dann wird einem recht schnell klar, dass man zunächst durch die Vielzahl der Angebote schier erschlagen wird. Zumindest erging es mir so, als ich das erste Mal Google anwarf, um mich etwas schlau zu machen. Dabei stand es bereits außer Frage, dass ich mein Pferdchen auf einen der vielzähligen Anbieter setzen wollte, die ausnahmslos alle mit Ihren herausragenden Bestehensquoten warben und dafür unstrittig alle nur mein Bestes wollten – mein Geld! – und das vom Feinsten. Jedoch zähle ich nun einmal zu den Menschen, die gerne eine Anleitung zur Hand haben und ungern im absoluten Selbststudium mit Büchern einen auf Harakiri machen. Einen Tod muss man schließlich sterben …

Zugegeben wusste ich bereits, dass die Sache nicht gerade billig würde, jedoch erlaubte ich mir dennoch mein Gemüt zunächst mit 2 Gläschen Grappa zu besänftigen ehe ich mich näher mit den Details befasste. Ich hatte nämlich schon eine Vorstellung davon, welche Vorbereitung für mich am sinnvollsten wäre und wie immer musste ich dazu aus den vollen schöpfen. Weitaus tiefer als ich dachte ...

9.3.14 19:46

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen